Ausgabe 51 - März 2014

2 Impressum Herausgeber Bürgerverein Grönland 1952 e.V. Gemeinnütziger Verein Verantwortlich i.S.d.P.: Heinz-Werner Knoop, Tel.: 02151 - 77 77 33 Redaktion Beate Brinkert-Rütten, Dr. Theo Rütten Tel.: 02151 - 71 31 43 Layout Dirk Sieben Anzeigen Dirk Sieben Finanzen Dirk Birken Druck HPZ Werkstatt „Impuls“ Tel.: 02152 - 95 77 0 Auflage 1800 Stück Erscheinungsweise Halbjährlich Bankverbindung Gläubiger-ID Nr.: DE78BVG00000347474 IBAN: DE78 3205 0000 0062 0045 36 BIC: SPKRDE33 Homepage http: /www.buergerverein-groenland.de Inhalt Jrönlands next Flop-Model Verkehr im Grönland Einladung zur Jahreshauptversammlung Satzungsänderungen Neues zur Kanalsanierung Frau Debonnaire, Leiterin der KiTa Peter-Lauten-Str. Neues aus der KiTa ThoMo 2014 bei den Pfadfindern Frühling und Sommer bei „Mallewupp“ Emmaus im Grönland Vorstellung “Frittenfürst Kriminalität Die neuen Pächter vom „Schroershof“ Gemeinden BV in eigener Sache Op Platt jekallt Aufruf „Sauberes Grönland S. 1 u.S.17 S. 1- 2 u.S.4 S. 3 S. 3- 4 S. 5-6 S. 6- 7 S. 7- 8 S. 8- 9 S. 9 -10 S. 10 - 11 S. 12 S. 12 S. 13 S.14 – 15 S. 15 - 16 S. 17 S. 18 - 19 räumen können. Dies führt allerdings zu Nachteilen für die Fußgänger. Wer nicht früh genug die Anforderung betätigt, kann erst gehen, wenn alle Anderen vor ihm gefahren sind. Deshalb ist die Anzahl der verärgerten „Rotgeher“ seit Inbe- triebnahme der Ampelanlage sprung- haft angestiegen. Wie kann man Verbesserungen errei- chen? Um den Rasern auf den „Schleich-“Wegen Einhalt zu gebie- ten wurde im Vorstand des Bürger- vereins diskutiert, für die Urfeystraße und Holsteinstraße eine Einbahnrege- lung mit Einfahrtverbot vom Guten- bergplatz einzuführen. Dies belastet aber auch die Anwohner durch not- wendige Umwegfahrten. Die Verlän- gerung des Halteverbots auf der Gu- tenbergstraße ab 15:00 Uhr beachtet nicht, dass die Hauptverkehrszeit frei- tags bereits viel früher einsetzt. Auch samstags beginnt die Rush Hour zwi- schen 11:00 und 12:00 Uhr, und auf der rechten Spur wird dann fleißig geparkt. Eine zu große Ausdehnung der Halteverbotszeit beeinträchtigt aber auch die Anwohner der Guten- bergstraße bei notwendigen Ladetä- tigkeiten. Eine generelle Verlänge- rung der Grünphase auf der Guten- bergstraße verträgt sich wiederum nicht mit der Verkehrsbelastung auf der St. Töniser Straße. Eine separate Fußgängergrünphase wäre toll, ist aber unrealistisch. Auch falls sich eine zusätzliche Belastung für den Verkehr daraus ergäbe, wenn den Fußgängern wieder (wie früher) regelmäßig zur gleichen Zeit und gleich lange Grün zur Verfügung ge- stellt würde wie den Geradeausfahrern und Rechtsabbiegern, sollte diese Ampelschaltung aus verschiedenen Gründen wieder eingeführt werden. Erstens sollte der Fußgänger nicht immer hinter dem Kraftverkehr zu- rückstehen. Zweitens trägt eine re- gelmäßige Grünphase für Fußgänger auch zu deren Sicherheit bei, da sich die Autofahrer grundsätzlich auf eine Querung durch Fußgänger einstellen können. Um festzustellen, wie die betroffenen Bürger dazu stehen, und ihnen eine Möglichkeit zu bieten, ihre Positionen auch gegenüber der Stadt Krefeld kundzutun, lädt der BV Grönland alle Betroffenen und Interessierten ein, zur Jahreshauptversammlung am 26.03.2014 um 20:00 Uhr zu kom- men. Ein sachverständiger Mitarbeiter des Tiefbauamtes wird für Fragen zur Verfügung stehen und sich an der Diskussion im Vereinshaus des Kleingartenbauvereins Nord-West (am nördlichen Ende des Edmund- Bungartz-Weges) beteiligen. Das meint eine Anwohnerin: Zu Ihrer Frage bezüglich der Ampel- schaltung Ecke Gutenbergstr./ St. Töniser Str. möchte ich Ihnen 2 An- merkungen mitteilen: - als Fußgängerin ärgere ich mich sehr über viel längere Wartezeiten. Zuvor war die Fußgängerampel an den Autoverkehr angeglichen. Immer wenn man sich der Ampel näherte, konnte man in eine Richtung direkt überqueren. Auf der jeweils anderen Seite angekommen, gab es nur eine mini- male Wartezeit zum 2. Überqueren. Von uns aus ist das EKZ (bei- spielsweise) diagonal, so dass man 2 Mal queren muß. Jetzt schaltet die Fußgän- gerampel nur auf An- forderung. Folglich wartet man fast immer (wenn nicht schon jemand gedrückt hat) und das in beide Rich- tungen. Ich persönlich überquere jetzt häufig 1 Mal außer- halb der Ampel und nutze die Ampel nur bei 1 Querung. - als Autofahrerin finde ich den grü- nen Pfeil zum Linksabbiegen von der Gutenbergstr. in die St. Töniser Stra- ße sehr angenehm und hilfreich. Stau auf der Gutenbergstraße in Höhe Stresemannstraße

RkJQdWJsaXNoZXIy MzU1MTU=